Wenn Schmerzen Sie
in die Knie zwingen

Wenn die Gelenke schmerzen

Gelenkschmerzen können die Lebensqualität massgeblich einschränken. Wir helfen Ihnen, den Schmerz zu bekämpfen.

 

Oft gehen Schmerzen nicht vom Gelenk selbst, sondern vom umliegenden Gewebe aus, zum Beispiel von Muskeln, Sehnen oder Schleimbeuteln. In solchen Fällen verfügen Apotheken über eine Vielzahl von wirksamen Behandlungsmöglichkeiten.

 

Gelenkverschleiss oder Arthrose ist die mit Abstand häufigste Gelenkerkrankung. Die Knie trifft es am häufigsten. Am Rücken machen die kleinen Wirbelgelenke oft Probleme. Sie beginnen schon um die 30 zu degenerieren, was jedoch selten mit Beschwerden verbunden ist. Ab 60 hat jede fünfte Person Arthrose in den Knie- oder Hüftgelenken. Gut die Hälfte davon hat Schmerzen. Der Verschleiss trifft vor allem die Gelenkknorpel. Geschädigte Gelenkknorpel regenerieren sich nicht von alleine.

Rückenschmerzen

Kaum jemand bleibt in seinem Leben vor Rückenschmerzen verschont. In den meisten Fällen sind die Ursachen harmlos und eine Behandlung mit einem schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkstoff genügt vollauf. Dies kombiniert mit Kälte oder Wärmepackungen, je nachdem, was besser hilft.

 

Schonung ist für ein bis zwei Tage zu empfehlen. Bessern sich die Beschwerden nicht innert drei Tagen merklich, sollte man eine Fachperson konsultieren. Mögliche Ursachen von Rückenschmerzen können zum Beispiel irritierte Nerven, verspannte Muskeln, überbeanspruchte Gelenke und degenerierte Bandscheiben sein. Die Behandlung ist je nach Ursache verschieden.

Tipps bei Schmerzen

Akute Schmerzen äussern sich als Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit einer Gewebeschädigung verknüpft ist. Schmerzen haben die primär positive Funktion, eine körperliche Reaktion zu erzwingen, die den Heilungsprozess fördert. Eine zielgerichtete Behandlung mit nicht medikamentösen Massnahmen, Schmerzmitteln und lokalen Therapien ist wichtig, um chronischen Schmerzen vorzubeugen.

  • Versuchen Sie es zuerst mit Entspannungsübungen, Massagen, kalten oder warmen Umschlägen.
  • Die lokale Anwendung einer Crème gegen Schmerzen belastet den Gesamtorganismus im Vergleich zur Anwendung von Tabletten weniger.
  • Bei Rückenschmerzen und Migräne sollte man frühzeitig ein Schmerzmittel einnehmen.
  • Nehmen Sie Schmerzmittel nicht länger als zwei Wochen ein, ohne eine Fachperson zu konsultieren.
  • Verwenden Sie Schmerzmittel genau nach Vorschrift und ohne Absprache mit einer Fachperson nie mehr als die empfohlene Höchstdosis.
  • Um Arthrose vorzubeugen und zu behandeln, empfiehlt sich die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, zum Beispiel mit den Inhaltsstoffen Glucosaminsulfat und Chondroitinsulfat.

Wärmen oder Kühlen?

Die Therapie mit Wärme oder Kälte kann bei akuten oder chronischen Schmerzen helfen.

Wärme

Wärmende Umschläge oder Salben helfen vor allem bei muskulären Verspannungen. Durch die Wärme entspannen sich die Muskeln und Schmerzen können gelindert werden. Verspannungen treten häufig im Nacken, Rücken- und Schulterbereich auf.

Kälte

Kälte wird häufig zur Linderungen von akuten Schmerzen oder Verletzungen genutzt. Hierzu zählen Prellungen, Verstauchungen oder Schwellungen. Durch kühlende Umschläge oder Kältesprays können akute Schwellungen reduziert werden und akute Schmerzen gemildert werden.